Inklusion

Unter dem Motto „neue Kraft für Menschen mit und ohne Sehbehinderung“ möchte das Hotel behinderte und nicht behinderte Menschen zusammenführen und so ein sinnvolles Inklusionskonzept verwirklichen. Es soll dazu beitragen, die Individualität aller Menschen selbstverständlich erlebbar zu machen und unsere gegenseitige Akzeptanz auf natürliche Weise zu erhöhen. Die vielfältigen Sportprogramme, Naturerlebnisangebote, künstlerischen Aktivitäten und kulturellen Veranstaltungen stehen ebenso Jedermann offen wie die attraktiven Gesundheits- und Wellnessanwendungen. Sie werden gezielt bundesweit und im angrenzenden Ausland beworben und insbesondere auch in den örtlichen Medien bekannt gemacht. Es kann also jeder interessierte Bürger oder Harztourist die im Haus stattfindenden Kurse buchen oder nachmittags im Tagescafé einkehren, zusammen mit Hotelgästen und vorüberkommenden Wanderern. Auf diese Weise bietet Haus Sösetal viele Möglichkeiten für Begegnung und Austausch ganz unterschiedlicher Menschen und Gruppen. Gleichzeitig sind Räumlichkeiten und besonders die Lage dieses Hotels wie geschaffen für Gäste, die Ruhe, Entspannung, Rückzug und Besinnung suchen. Haus Sösetal will und kann mehr bieten als ein gewöhnliches Hotel, denn auch sein Betrieb folgt dem Inklusionsgedanken. In allen Arbeitsbereichen des Hauses sollen behinderte und nicht behinderte Mitarbeiter gemeinsam eingesetzt werden. Schon jetzt besteht eine Absprache mit den örtlichen Trägern der Lebenshilfe, behinderte Menschen als Teilzeitkräfte einzustellen, wo immer dies möglich ist. Die Auswahl der Mitarbeiter erfolgt dabei nicht nach ihrem Handicap, sondern nach dem Stellenanforderungsprofil und ihrer jeweiligen Eignung. Ein Hotelbetrieb bietet in besonderer Weise Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap, denn viele Tätigkeiten wiederholen sich immer und lassen sich daher gut einüben. Ebenso ist die besondere Freundlichkeit von behinderten Menschen ein deutlicher Vorteil im Gastgewerbe, wo sich jeder Einzelne herzlich aufgenommen fühlen möchte.

Das Haus Sösetal wird so zu einem modellhaften Umfeld, in dem man erkennt, dass die Kompetenzen und Niveaus bei behinderten und nichtbehinderten Menschen ähnlich vielfältig sind. Ein solches Hotel ist sowohl für den einzelnen Gast als auch gesellschaftlich von bedeutendem Wert.